Das Kirchdorf von Kolari

Am Abend in den Zug steigen in Helsinki im südlichsten Finnland, und am nächsten Morgen im Herzen von Lappland aufwachen, in Kolari: Die exzellente Zugverbindung hier herauf, je nach Saison verkehrt der Nachtzug drei bis sieben Mal in der Woche, ist wohl die luxuriöseste Art und Weise, in den Hohen Norden zu reisen. Als Auto-Reisezüge geführt, kann man auch das eigene Automobil auf den Zügen der Finnischen Bahn VR mitnehmen. Kolari liegt entlang der E8, der "Nordlicht"-Hauptstrasse, etwa gleichweit entfernt zwischen Tornio am bottnischen Meerbusen im Süden und dem gebirgigen Land um Kilpisjärvi an der Grenze zu Norwegen, nahe dem Eismeer.

Wer lieber mit dem Flugzeug reist, erreicht Kolari gleich aus zwei Himmelsrichtungen: Pajala jenseits der Grenze in Schweden – hier spielt übrigens die nördliche Saga von der "Populärmusik aus Vittula", einem auch ins Deutsche übersetzten Buch über das Leben im Tornetal – baut gerade seinen Flughafen als internationale Destination aus. Und nach Kittilä, keine Autostunde von Kolari entfernt, verkehren täglich mehrere Direktflüge aus Helsinki, üblicherweise bedient von der Fluglinie Finnair.

Erst einmal in Kolari angekommen, findet der Gast schon im Kirchdorf alle Annehmlichkeiten und Services – und hier gleich zwei gute Tipps: Die alte Holzkirche aus 1818 auf Kolarin Saari, einer langgestreckten Insel im Grenzstrom, ist wirklich einen Abstecher wert, und gleiches gilt für die Holzmanufaktur Woodjewel direkt an der Hautstrasse.

Hotels, Restaurants, eine Vielzahl kleinerer Geschäfte sowie die Post, Banken, die Polizeiwache, das Provinzkrankenhaus und eine gut bestückte öffentliche Bibliothek sowie die einzige Filiale des Getränkemonopolisten ALKO im Bezirk liegen ebenfalls im Kirchdorf. Eine ausgezeichnete interaktive Karte mit Suchfunktion finden Sie hier.

Mehr Information zur Anreise und unserem Serviceangebot finden Sie auf den deutschsprachigen Seiten der Ylläs Touristeninformation, wo auch telefonisch um Rat gefragt werden kann.

Oikopolut